Sind Funk-Alarmanlagen sicher?

 

Selbstverständlich! Eine unsichere Alarmanlage zu verkaufen wäre einfach sinnlos. Drahtgebundene Anlagen müssen aufwendig durch das gesamte Schutzobjekt verkabelt werden (das heißt stemmen, verlegen, spachteln, anstreichen, etc.).

Funkmelder hingegen werden einfach an die Wand geschraubt/geklebt, werden per Batterie, die über Jahre hält, mit Strom versorgt und funken an die Alarmzentrale.

Funkstörungen durch Einbrecher werden durch permanente Status-Checks, bzw. Verwendung verschiedener Frequenzbereiche umgangen.

Technische Daten

Als Frequenzbereiche für den Funkverkehr kommen für Funk-Alarmsysteme nach dem ETSI (European Telecommunications Standards Institute) folgende Frequenzen (auch ISM-Bänder genannt) in Frage: 27, 40, 433 und 868 MHz.

Im Bereich des 868 MHz-Bandes sind sogar vier Kanäle speziell für Sicherheitsanwendungen wie Alarmanlagen reserviert.

In anderen Frequenzbereichen wie 433 MHz dürfen auch andere Funk-Systeme wie beispielsweise Babyfon, Garagentoröffner, Funk-Thermostat, Amateurfunk, Autoschlüssel, Funk-Steckdosen, diverse Fernbedienungen und andere Funkgeräte quer durch die Bank arbeiten.

Safety First Alarmsysteme GmbH

Klagenfurter Straße 7
9400 Wolfsberg

 

Telefon: +43 (0) 4352- 51488

Mobil: 0699- 10 77 4567

info@safety-first.at